AllgemeinPressemitteilung

Hilfspaket: keine Rückzahlung von Verlustbeiträgen

„Die Verlustbeiträge, die jetzt gewährt und ausbezahlt werden, sind in keinem Fall zurückzuzahlen, auch nicht sofern der Umsatz – und Umsatz ist nicht gleich Gewinn – erreicht wird. Dieser Passus ist aus dem (vor kurzem verabschiedeten) Gesetz zu streichen.“ Das fordert das Team K, allen voran Josef Unterholzner, Unternehmer und Abgeordneter des Team K als Wirtschaftsvertreter, in einem Beschlussantrag für die kommende Landtagswoche.

Eine der Maßnahmen im Hilfspaket besteht in Verlust- bzw. Kapitalbeiträgen des Landes für Kleinbetriebe (Freiberufler, Selbstständige, Einzelfirmen, Personengesellschaften oder Kapitalgesellschaften mit Niederlassung in Südtirol) mit maximal 5 Vollzeit-Angestellten (inklusive mitarbeitende Besitzer und Gesellschafter). Ansuchen können Betriebe, die in einem der Monate März, April oder Mai 2020 einen Umsatzverlust von mindestens 50% aufweisen im Vergleich zum Vorjahr. Die Verlustbeiträge belaufen sich auf 3.000 – 10.000 Euro, je nach Anzahl der Mitarbeiter. Verlust- oder Kapitalbeiträge dienen den betroffenen Unternehmen zur Zahlung von Fixkosten in den Monaten, in denen die Tätigkeit nicht ausgeübt werden konnte. Diese Beiträge müssen jedoch versteuert werden. 

Die Kriterien der Hilfeleistung haben aber mehr als nur einen Haken: Sollte ein Betrieb im Jahr 2020 weniger als 20% Umsatzeinbußen im Verhältnis zu 2019 erzielen, muss er den Beitrag samt Zinsen zurückzahlen. Das ist laut Team K nicht akzeptabel. Man kann den Betrieben jetzt nicht Verlustbeiträge geben, welche vollumfänglich zu versteuern sind, und gleichzeitig verlangen dass sie diese bereits versteuerten Gelder samt Zinsen zurückzahlen müssen, wenn sie dann fleißig arbeiten und einiges an Umsatz, und vielleicht auch wünschenswert, an Ergebnis aufholen können bis zum Jahresende. Auch und vor allem angesichts der Tatsache, dass Teile dieser Gelder ja über Steuern ohnehin wieder zurückgekommen sind. 

„Deshalb fordern wir diesen Passus aus dem Gesetz zu streichen“, so Paul Köllensperger

Vielfach wird sich auch die Situation ergeben, dass ein Betrieb die Umsatzeinbußen erst zeitverzögert hat (ab Juni z.B.), und somit durch den Rost fällt. Gerade bei Einzelunternehmern und Beratern wird sehr oft der große Umsatzeinbruch im Sommer kommen, da sie jetzt noch bestehende Aufträge abarbeiten, aber die Akquise von Neuaufträgen nicht möglich ist, was sich zeitverzögert in einem Umsatzrückgang in den nächsten Monaten niederschlagen wird. Hier will das Team K eine Ausweitung des Bezugszeitraumes bis 31.10.2020

Eine weitere Kritik kommt von Unterholzner„Seit zwei Monaten sind wir inzwischen mit der Corona-Krise beschäftigt. Nicht nur in Südtirol, nein Corona beschäftigt derzeit die ganze Welt.  Wenn wir einen Vergleich mit unseren direkten Nachbarn, Deutschland, Österreich, Schweiz anstellen, dann schneidet das Krisenmanagement hierzulande nicht gut ab. Denn trotz der Tatsache, dass Covid dort erst 2 Wochen später als in Südtirol angekommen ist, hat man es bereits um Wochen früher geschafft, dass Hilfsgelder an Unternehmen und Arbeitnehmer fließen.“

Zu dieser Einsicht ist offenbar jetzt auch die SVP gelangt, besser spät als nie, mit ihrer Entscheidung rasche Lockerungen per Landesgesetz durchzusetzen. „Es ist allerdings abzuwarten, ob die Landesregierung dann ein Krisenmanagement das diesen Namen verdient, auf die Reihe bekommt“ so Josef Unterholzner.

Ein Gedanke zu „Hilfspaket: keine Rückzahlung von Verlustbeiträgen

  1. Uns Kleinbetrieben wird vorgegaukelt, dass geholfen wird!
    Die Realität sieht ganz anders Aus!
    1. Verlustbeiträge bekommt man vieleicht in ein paar Monate, die dann versteuert werden müssen (somit ist der Beitrag nur die Hälfte wert)
    2. Die Lächerlichen 600€ der Inps, die sicher auch noch versteuert werden
    3. Aufschub Diverser Abgaben bis Juni oder Später, somit kommt alles Zusammen und man wird Spätestens da nicht mehr Liquid sein.
    4. Es ist ein Witz, dass die Landeseigene Energiegesellschaft schön Munter normal weiterkassiert und wir nicht arbeiten durften! (Dass Energie trotzdem gebraucht wurde, ist Klar, aber im Geringen Maßen, zudem ist der Verbrauch die kleinste Position, System Aufwand und wie auch immer die gesamten Spesen heißen macht das Geld aus)
    4. Bei den Kleinkredit bis zu 35.000 wird eine 90% Garantie gewährt, wobei das Land einen Teil der Zinsen übernimmt, wobei die zur Zeit eh schon Niedrig sind. (Zurückbezahlen muss man das Geld schon selber, ist auch Richtig) Ab welchen Zeitpunkt man Zugriff auf dessen Kredit dann hat, steht auch noch in den Sternen! Es wurde ja schon fast ein Monat nur geredet bis die Voraussetzungen geschaffen wurden.

    Im Großen und Ganzen wird uns die Arbeit genommen, ein “Zuckerle” Voraussichtlich gegeben und am Jahresende wieder genommen.
    Ich bin nur Neugierig wieso jetzt immer nur von den Kleinbetrieben gesprochen wird? Werden die Großbetriebe dann Anschließend mit Riesensummen belohnt?
    Wenn man mit den Leuten spricht, wird immer gemunkelt, dass unsere Regierung (Südtirol) viel diskutiert, aber wenig Taten bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.