AllgemeinPressemitteilung

Freie Fahrt von Bozen Nord bis Bozen Süd: Svp und Lega sagen NEIN

Es hätte eine sinnvolle Maßnahme zur Entlastung des Verkehrs in Bozen werden können: keine Autobahnmaut auf der A22 zwischen Bozen Süd und Bozen Nord. Das Trentino ist uns wieder mal voraus, dort ist dies bereits so. Aber die Mehrheit ist dagegen.

In Trient? Läuft. In Rovereto? Wurde es gerade eingeführt. In Bozen? Brauchen wir nicht. Svp und Lega halten es nicht für notwendig, Anträge des Team K anzunehmen, auch wenn sie begründet und umsetzbar sind. Der Urban-Pass, die kostenlose Fahrt auf den Abschnitten der A22, die Stadtzentren umfahren oder durchqueren, wurde vom Trentiner Landeshauptmann Fugatti (Lega) für Trient und Rovereto eingeführt. Im Südtiroler Landtag stimmte die Lega aber dagegen, wer weiß, warum. Es ist bekannt, dass die Luft in Bozen verschmutzt ist, wie auch der Amtsdirektor des Labors für Luftanalysen und Strahlenschutz Luca Verdi jüngst erneut betonte. 

Ziel des Beschlussantrags war es, den so genannten Transitverkehr so schnell und ökologisch wie möglich durch die Stadt fahren zu lassen. Ein Anreiz für diejenigen, die von Norden nach Süden oder umgekehrt fahren wollen, indem sie die A22 nehmen und so die Straßen der Stadt umfahren, ohne sie weiter zu verstopfen. Angesichts der relativ geringen Anzahl von Fahrzeugen wäre dies keine Lösung mit entscheidender Auswirkung auf das Gesamtproblem gewesen. Die Maßnahme hätte jedoch in kurzer Zeit umgesetzt werde können und somit eine kleine Erleichterung für Luft- und Lebensqualität in Bozen gebracht. 

Bürgermeister Caramaschi hatte den Vorschlag als “frischen Wind” bezeichnet, aber die Grünen, mit denen er die Stadt in einer Koalition regiert, konnten sich im Landtag nicht für diesen Antrag begeistern. Die SVP, ein weiterer Bündnispartner des Bozner Bürgermeisters, kann offensichtlich nur gegen Team K stimmen, obwohl gerade die Handwerker mit ihren Sitzen in der Industriezone, deren Vorsitzender ihr Fraktionssprecher war, zu den größten Nutznießern des Antrags gehören würden. Landesrat Bessone hatte sich in Vergangenheit für den Urban Pass ausgesprochen, auch Landesrat Alfreider wird nicht müde, auf eine Verbesserung der Mobilität zu pochen. Bei der Behandlung im Landtag waren beide abwesend und der Beschlussantrag wurde natürlich abgelehnt. Wir lassen lieber Pendler, Arbeiter und Handwerker durch die Stadt brausen oder Bozen Süd im Stau stehen, anstatt eine kostenfreie Durchfahrt auf der Autobahn zu ermöglichen! Danke SVP, danke Lega!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.