AllgemeinPressemitteilung

Erfolg für Team K bei der Elektromobilität

Gemäß seinem Leitsatz Geaht nit gib’s nit” hat es im Zuge der Haushaltsdebatte Landtagsbgeordneter Josef Unterholzner (Team K) geschafft, Förderungen für Elektroautos über 50 Tausend Euro zu streichen. 

“Wenn es schon staatliche Förderungen für neue E-Autos gibt, wieso noch dazu Landesgelder verschwenden und sogar noch dazu Luxusautos unterstützen, für deren Preis eine Familie fast zwei Autos geringerer Kategorie kaufen könnte. Es gibt nämlich gezieltere und langfristig sinnvollere Möglichkeiten, Südtirol zu einer E-Mobilitätsdestination zu machen!” so Josef Unterholzner

Gleichzeitig hat er daher angemahnt, dem Thema Elektromobilität durch Maßnahmen der Förderung von Elektroladestellen einen besseren Dienst zu erweisen. Zusätzlich empfiehlt er an den Haupteintrittpunkten nach Südtirol nördlich, südlich, westlich und östlich unserer Landesgrenzen Einheimischen wie Gästen Superladestellinfrastrukturen zu errichten, denn nur diese unterstützen und funktionieren für eine E-Mobiltät.

“Mit einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur für E-Mobilität könnte Südtirol ein Pionier moderner, lärmarmer und  luftschonender Mobilität werden. Auch im Sinne der Südtirol-Werbung könnte dies ein weiterer Baustein sein, unser Land für Gäste, aber auch Einheimische einen Schritt umweltfreundlicher und für alternative Verkehrsmittel attraktiver zu machen, vor allem im UNESCO Weltnaurerbe.”‘ gibt sich Unterholzner zuversichtlich.  

Ein Gedanke zu „Erfolg für Team K bei der Elektromobilität

  1. Bei öffentlichen Ladestationen bezahlt man 80 Cent pro kWh. Bei einem gewöhnlichem Hausanschluss bezahlt man von 22 bis 26 Cent pro kWh.
    So wird Elektromobilität wohl nicht gefördert???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.