AllgemeinPressemitteilung

Antidiskriminierungsnetzwerk, der Rückschritt des Landes

Der Beitritt der Provinz zum Netzwerk Ready kann nicht nur symbolisch sein. Wir alle möchten in einer Provinz leben, die wirklich allen BürgerInnen gegenüber aufmerksam ist, einer Provinz, die reale Probleme wie Homophobie ernst nimmt und wirksame Präventions- und Gegenmaßnahmen auf normativer, rechtlicher, sozialer und kultureller Ebene aktiviert.

Der Kampf gegen Diskriminierung beginnt mit der Bildung, der Sensibilisierung und der Übernahme guter Beispiele. Die vom nationalen Netzwerk der öffentlichen Verwaltungen gegen Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität ausgearbeitete Absichtserklärung geht in diese Richtung und wurde deshalb von vielen italienischen Gemeinden, darunter Bozen, Eppan, Brixen und – im letzten Jahr – von Meran, angenommen. Wir befinden uns nicht im Bereich der reinen Symbolik: Der Beitritt hat konkrete Konsequenzen und erfolgt durch eine Abstimmung des Gemeinderates und über einen anschließenden Beschluss des Stadtrates. Im Falle von Meran war das Votum einstimmig, und auch die Lega hat „ja“ zum Beitritt gesagt.

 

In diesem Kontext des bürgerschaftlichen Engagements, das auch die öffentlichen Verwaltungen einbezieht, haben die jüngsten Äußerungen des Landeshauptmanns Verwunderung hervorgerufen. Kompatscher hat die Bereitschaft der Regierung zum Ausdruck gebracht, dem Netzwerk „nicht teilweise oder zu 90 %“ beizutreten. Es sollte ein klares Signal für dieses wichtige Thema sein. Leider wird diesen Erklärungen kein offizieller Beschluss folgen, im Gegensatz zu den vielen anderen Institutionen, die die Absichtserklärung unterzeichnet haben.

 

Will die SVP uns glauben machen, dass sie sich symbolisch gegen die Diskriminierung einsetzt, ohne jedoch irgendeinen formalen Beschluss zu fassen, also ohne Ausgabenverpflichtung und folglich ohne Initiative? Kurz gesagt: „Wir halten nur symbolisch fest, aber wir haben viele schwule und lesbische Freunde“? Es scheint ein „Rainbow washing“ im großen Stil zu sein, eine banale Operation, um vorzugeben, modern und avantgardistisch zu sein, ohne jedoch etwas gegen die leider immer noch weit verbreitete Homophobie zu tun. Letztendlich wird die Provinz Bozen nicht „wirklich“ dem Netzwerk beitreten, wie zunächst behauptet wurde. Diese Wende ehrt sicherlich nicht eine Provinz, die behauptet, sie sei offen für die Zukunft und respektvoll gegenüber allen und nicht einmal die Lega, die auf Provinzebene die Initiative gestoppt hat.

 

Wir wissen, dass rassistische und homophobe Gewalt, die sich in verschiedenen Formen zeigt, exponentiell zunimmt, wie der nationale Bericht zur Überwachung von Hassverbrechen (2016) bestätigt, in dem die schwersten Übergriffe der letzten Jahre aufgelistet sind. Wir glauben, dass es daher notwendig ist, Netzwerke der Solidarität für alle Minderheiten zu schaffen – in Südtirol übrigens ein besonders wichtiges Thema – und wir müssen Initiativen fördern, um eine Provinz mit einer wirklich europäischen Perspektive in dieser Frage aufzubauen.

 

Für den Vorstand des Team K

Francesca Schir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.